Die Classic-Alternative

 

 

 

LiveTicker-App

Version für Android

Hinweis: Die "alte" DCU-Liveticker-App für Android funktioniert NICHT mehr!

 

 

 

Termine 2020

Sport-Konferenz

(für alle Sportverantwortliche

der Mitgliedsländer)

18. April 2020

um 10.00 Uhr

anschliessend

DCU- Konferenz

(für alle Mitgliedsländer)

18. April 2020

ab ca. 14.00 Uhr

TuS Gerolsheim

An der Weet 2

67 229 Gerolsheim


Bundesligakonferenz

(für alle Bundesligaclubs)

30. Mai 2020

Ort wird noch

bekannt gegeben!

Antragsfrist: 18. April 2020

(sechs Wochen)

Rahmenterminplan

2019/20

Stand: 25.11.2019

 

2020/21

Stand: 08.10.2019

__________________________

Altersklasseneinteilung

   

 

  Förderer der DCU-Kegeljugend

Am vergangenen Wochenende fand in Lampertheim der 7. Deutsche Classic Club Cup für  Clubmannschaften der Frauen u. Männer statt.

Die bestens präparierten Bahnen versprachen tolle Ergebnisse und hervoragenden Kegelsport. Das Versprechen wurde mehr als eingehalten und es wurde bis zur letzten Kugel gefeitet.

 

 

Ergebnisse Halbfinale vom 04. Mai 2019

 

 

Mit jeweils einem Vertreter aller Teilnehmer war das Pokal-Halbfinale im Blockstart auf der Acht-Bahn-Anlage in Lampertheim über vier Startreihen im Wechsel angesetzt. Die jeweiligen Bahnen wurden vor Startbeginn zugelost.

 

Männer

 

Bereits im ersten Startblock fiel die erste „5“ von Sven Völkl für Olympia Mörfelden – und die Hessen gingen 26 Kegel vor Kuhardt und dem restlichen Teilnehmerfeld in Führung. Mit 486 von Nicolai Bastian (Kuhardt), 484 von Daniel Aubelj (Eppelheim) und 480 von Sören Busse (RW Sandhausen) war die Messlatte für eine mögliche Finalteilnahme gleich recht hochgesteckt.

Mit dem nächsten „5er“ für Sandhausen hielt Christian Cunow (501) die rot-weiße Fahne in der zweiten Startachse ganz hoch und Rapid Pirmasens nutzte eine kleine Eppelheimer Schwäche (912/Rang 6), um selbst (469/463) auf Rang 4 aufzuschließen. Noch lag das Feld aber dicht beisammen, so dass Neustadt aufschließen (464/922/Rang 5) konnte, wie auch Neckargemünd (910/Rang 7) und Heigenbrücken (899/Rang 8).

Mit der dritten Startreihe übersprangen Sandhausen (488/1469/Rang 1), Mörfelden (483/1478/Rang 2) und Kuhardt (477/1443/Rang 3) die 1400er-Marke und setzen sich etwas ab. Pirmasens behauptete sich ebenfalls (467/1399/Rang 4) vor Eppelheim (463/1375/Rang 5) und Neustadt (446/1368/Rang 6).

Der letzte Startblock mischte mit „großen Zahlen“ die Karten nochmals neu und ein Kopf-an-Kopf-Rennen begann. Mit 510 (Simon Haas) behauptete sich RW Sandhasen (1979) nur einen Punkt vor Kuhardt, da Phiipp Braun (535) am Bahnrekord schnupperte. Sie übernahmen den zweiten Platz von Olympia Mörfelden, die sich durch Christian Schneider (485/1933) immer noch ausreichend Puffer zu Platz 4 bewahrten. In einem Herzschlagfinale wurde Rapid Pirmasens (Thomas Wetzel 467) am Ende nicht nur von Michael Moosburger (510/1878/Franken Neuststadt) überspielt; mit 506 gelang Tobias Lacher (1881/Eppelheim) von Platz 6 aus der Sprung auf den letzten Finalplatz ‑ drei Zähler vor Neustadt.

 

 

  1. RW Sandhausen 1979 Kegel
  2. KSV Kuhardt 1978 Kegel
  3. Olympia Mörfelden 1933 Kegel
  4. VKC Eppelheim 1881 Kegel

 

  1. PSV Franken Neustadt 1878 Kegel
  2. Rapid Pirmasens 1866 Kegel
  3. Einigkeit Heigenbrücken 1827 Kegel
  4. Adler Neckargemünd 1815 Kegel

 

Frauen

 

Bei den Frauen machten die Plankstädterinnen vom Start weg deutlich, dass ein Finale nicht ohne sie stattfinden würde. 482 legte Luisa Ebert für den amtierenden Deutschen Meister vor und distanzierte sich bereits 23 Kegel vom Verfolgerfeld, dass allerdings sehr dicht beieinanderblieb (Mörfelden 459, Dellfeld 458, Heidelberg 457, Gerolsheim und Griesheim 455).

In der zweiten Startreihe schloss Heidelberg durch Laura Emmerich (476/933) zu Plankstadt (Silvija Crncic 463/945) auf, während im weiteren nur Griesheim mit Verena Bockard (453/908) die 900er-Marke übersprang. Gerolsheim (438/893) verbesserte sich auf Rang 4, Mörfelden (433/892) dagegen rutschte von Platz 2 auf 5, wobei aber weiterhin alles möglich war.

Der erste und einzige „5er“ der Frauen von Sabrina Amtsberg (509) katapultierte den Plankstädter Titelverteidiger (1454) faktisch unerreichbar nach vorne, so dass im dritten Startblock der erste Finalist feststand. Heidelberg (449/1382) und Griesheim (463/1371) legten ihrerseits nach und verschafften sich ein Polster zum restlichen Teilnehmerfeld. 481 von Kim Schweickert aber brachten Neulußheim (1342/Rang 4) wieder ins Rennen und hielten Mörfelden weiter auf Rang 5 (444/1336).

Die letzte Startreihe mischte abermals die Karten neu: Plankstadt definierte die Führungsposition (456/1910), der keiner gefährlich werden konnte. Allerdings rief sich jetzt Leimen mit Celina Mahl (498/1824) auf den Plan und platzierte sich direkt hinter Plankstadt. In einem Herzschlagfinale musste sich Griesheim ganz knapp (451/1822) auf Rang 3 zwar geschlagen geben, überrundete dabei aber noch Heidelberg (439/1821).

 

  1. SG BW/GH Plankstadt 1910 Kegel
  2. DSKC Frisch Auf Leimen 1824 Kegel
  3. SVS Griesheim 1822 Kegel
  4. DKC Alt Heidelberg 1821 Kegel

 

  1. KSC Mörfelden 1799 Kegel
  2. SG DKC/RW Neulußheim 1782 Kegel
  3. TuS Gerolsheim 1749 Kegel
  4. Alle Neune Dellfeld 1721 Kegel

 

Link zur Facebookseite: https://www.facebook.com/DCU-Pokalfinals-925369757629509/ 

 

 Link zum LiveTicker Halbfinale Männer: https://dcu-ev.de/spj1819/lt-trenner1819/poakal1819/dcu-pokal-1819-spt4m1-4

Link zum LiveTicker Halbfinale Frauen: https://dcu-ev.de/spj1819/lt-trenner1819/poakal1819/dcu-pokal-1819-spt4f1-4

Startbuch zum 7. DCCC Finalturnier 2019

Durchführungsbestimmungen des Finalturniers im DCU-Pokal 2018-2019

                                                                                         Bilder vom Halbfinale

{vsig}18-19/pokal_2018-19/finalturnier/halbfinale/bilder{/vsig}


                                                                          Ergebnisliste Finale vom 05. Mai 2019

Für das Pokalfinale waren alle Uhren auf „Null“ gestellt, so dass etwaige „Guthaben“ vom Vortag keinerlei Rolle mehr spielten. Mit jeweils einem Starter pro Team fighteten Männer und Frauen gleichzeitig um den Titel und die finalen Platzierungen. Dieses Mal sollte es sich nicht bewahrheiten, dass am zweiten Starttag kleinere Ergebnisse fallen.

 

Männer

 

Seinen Auftakt vom Vortag steigerte Sören Busse im Finallauf nochmals und ließ im Startblock bereits die erste „5“ aufleuchten. Mit 516 übernahm RW Sandhausen gleich die Spitze, obwohl Titelverteidiger Olympia Mörfelden mit Sascha Wetzel (490) und KSV Kuhardt mit Nicolai Bastian (485) nur wenig Raum ließen; einzig Eppelheim (446) ließ durchaus Luft nach oben.

Auch Simon Haas (527/1043) toppte sein Vortagsergebnis und ließ den Zwischenstand für die „Rot-Weißen“ vierstellig werden. Mathias Hähnel (496/981) legte seinerseits nach und verschaffte Kuhardt etwas Polster zu Mörfelden (Sven Völkl 470/960). Mit 510 von Lars Ebert rückte Eppelheim (956) wieder näher an das führende Trio heran und hielt weitere Optionen offen.

Auch im dritten Durchgang hielt sich Sandhausen schadlos (Mike Heckmann/Tim Stadel 462/1505), während Jürgen Cartharius (486/1442) den VKC auf Platz 2 setzte. Die Kuhardter Kombination Patrick Jochem/Jochen Härtel (446/1427) hielt ihrerseits weiterhin Mörfelden (Dieter Nielsen 462/1422) in Schach, wenn auch knapp.

Trotz 471 von Christian Cunow (Sandhausen) wäre der Vorsprung von 63 Kegeln auf das restliche Teilnehmerfeld fast zu wenig gewesen, als nicht nur Tobias Lacher (Eppelheim) 511 auf die Bahn zauberte, sondern Philipp Braun mit 543 den am Vortag knapp verpassten Bahnrekord einstellte und Kuhardt auf Platz 2 setzte. Christian Schneider (Mörfelden) konnte trotz 496 nicht mehr aufschließen.

 

  1. RW Sandhausen 1976 Kegel
  2. KSV Kuhardt 1970 Kegel
  3. VKC Eppelheim 1953 Kegel
  4. Olympia Mörfelden 1918 Kegel

 

Frauen

 

Auch in der Endrunde hielt sich Plankstadt schadlos und eröffnete mit 492 von Luisa Ebert. Dieser konnte nur Celina Mahl (472) für Leimen annähernd folgen, während Alina Weber (Heidelberg/452) etwas Luft ließ und Nina Fraas (Griesheim/414) eher verhalten startete.

Im zweiten Block legte Martina Raab (488/940) nach und Heidelberg übernahm die erste Position. Silvija Crncic (443/935) hielt Plankstadt weiterhin auf Kurs und bewahrte die Distanz zu Leimen (Stefanie Rautenberger 440/912). Verena Bockard konnte trotz für Griesheim keinen Boden zum Treppchen gut machen.

Um drei Kegel rückte Plankstadt mit Sabrina Amtsberg (466/1401) an Heidelberg heran, aber noch behielten diese mit der Kombination Laura Emmerich/Stephanie Stein (464/1404) die Nase vorn. Im Gegensatz dazu holte Leimen mit Sabine Steinmann (481/1393) auf und reduzierte die Distanz auf das Führungsduo. Mit 468 von Lisa Stumpf (1342) geriet Griesheim ein Stück weiter aus dem Fokus.

In der letzten Startreihe entschieden schlussendlich nur wenige Kegel über Sein oder Nichtsein: Mit 462 holte Sirikit Bühler (Plankstadt) die führenden Heidelberger ein, als Alexandra Werchner 449 dagegensetzte. Und auch Carmen Nimis-Nießner (Leimen/458) wurde nochmals brandgefährlich, musste sich schlussendlich aber mit nur zwei Punkten geschlagen geben. Für Griesheim konnte Raffaella Ripper (466) nicht mehr viel ausrichten.

 

  1. SG BW/GH Plankstadt 1863 Kegel
  2. DKC Alt Heidelberg 1853 Kegel
  3. DSKC Frisch Auf Leimen 1851 Kegel
  4. SVS Griesheim 1808 Kegel

 

Link zum LiveTicker Finale Männer: https://dcu-ev.de/spj1819/lt-trenner1819/poakal1819/dcu-pokal-1819-spt5m1-4

Link zum LiveTicker Frauen: https://dcu-ev.de/spj1819/lt-trenner1819/poakal1819/dcu-pokal-1819-spt5f1-4

                                                                                        Bilder vom Finale

{vsig}18-19/pokal_2018-19/finalturnier/finale/bilder{/vsig}

                                                                                        Siegerehrung

{vsig}18-19/pokal_2018-19/finalturnier/finale/bilder/siegerehrung{/vsig}

Beitrag erstellt: Rüdiger Appel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.