Die Classic-Alternative

LiveTicker von der 10. DCC Mannschaftsmeisterschaft vom 06.- 07. Juli 2024 in Lampertheim     

 Seniorinnen Mannschaften                                         Senioren B Mannschaften                                           Senioren A Mannschaften

 

Spielpläne 2024/25

Rahmenterminplan

 

2023/24

Stand: 29.01.2024  

2024/25

Stand: 10.05.2024

__________________________

Altersklasseneinteilung

    


    

10. Deutsche Classic-Cup Mannschaftsmeisterschaft der Seniorinnen, Senioren A + B Mannschaften am 06. - 07. Juli 2024 in Lampertheim

Samstag, als erster Wettkampftag, stand im Zeichen der Senioren B, die mit elf Mannschaften aus sechs Landesverbänden angereist waren, sowie ab Nachmittag im Zeichen der Seniorinnen, die mit jeweils einer Mannschaft aus fünf Landesverbänden antraten.

Senioren B

Mit 474 zur ersten Startzeit legte Karl Münkel nicht nur die erste Messlatte hoch, sondern brachte den Ausrichter VLK Lampertheim und die badischen Farben ganz nach vorn. Der nächste Top-Wert ließ mit Andreas Schweda (476) nicht lange auf sich warten und Stauchitz 47 spielte sich unter die Top 4. Gleichzeitig legte Conny Brade (474) und platzierte Turbine Dresden auf Rang 2. Leider blieb Dresden nicht lange konkurrenzfähig, da Schlussmann Jörg Meyer verletzungsbedingt ausfiel. Mit konstanten 458 von Gerd Böss und 460 von Rüdiger Ringelspacher übernahm der 1. SKC Monsheim eher unauffällig die Führungsrolle, während Lampertheim sich mittlerweile mit Rang 3 begnügen musste. Mit dem dritten Player pirschte sich Arheilgen mit Gerhard Hochbau (464) wieder in vordere Ränge und Stauchitz kletterte mit Petro Telschig (454) auf den Vizerang. Den fast ganz großen Wurf landete aber Kölleda mit 476 von Ronald Habermann und verbesserte sich auf um zwei Plätze auf Rang 9. Bedingungslos begeisterte gleichzeitig Ronald Schlimper mit dem Highlight des Tages über 491. Damit reduzierte er nicht nur die 37-Holz-Differenz auf die führenden Monsheimer, sondern deklassierte sie sogar um 30 satte Kegel. Im Zweikampf der Schlussstarter bestand Bernd Schönberger mit 445 seinen Einsatz für Wolfsburg und Gottfried Czerny legte für Verfolger Monsheim nochmals fehlerfreie 475 auf. Mit dieser Punktlandung blieben die Kontrahenten zwar holzgleich, Wolfsburg punktete schlussendlich aber mit 59 Räumern mehr. 464 von Harald Kauck ließ Arheilgen den sechsten Platz vergessen und kletterte auf den dritten Treppchenplatz.

 

  1. KV Wolfsburg (Norddeutschland) 1817 Kegel
  2. 1. SKC Monsheim (Rheinhessen-Pfalz) 1817 Kegel
  3. SG Arheilgen (Hessen) 1779 Kegel

Seniorinnen

Bei den Seniorinnen legte Yvonne Biron für den hessischen Vertreter Walldorf 441 vor. Ihr konnte vorerst nur Martina Udhardt vom thüringischen Boilstädt mit 431 folgen. Mit zweiter Startzeit meldete sich aber Susanne Köhl mit 464 und ließ das badische Lampertheim um zwei Plätze auf den Vizerang klettern. Als dritter Player zog Anita Reichenbach mit ebenfalls 464 nach und verschaffte dem rheinhessisch-pfälzischen Ludwigshafen die erste Position. Dabei wetzte sie nicht nur 17 Kegel Rückstand auf die bis dato führenden Walldorferinnen aus, sondern verschaffte sich gleichzeitig 40 Kegel Vorsprung. Lampertheim konnte seinen Vizerang mit seiner Schlussspielerin Magdalena Hutter (430) nicht mehr halten, denn Stefanie Gebhard (Ludwigshafen/476) und Martina Cezanne (Walldorf/470) lieferten sich einen Zweikampf auf ganz hohem Niveau. An den Platzierungen konnten sie aber nicht mehr rütteln.

 

  1. Post SV Ludwigshafen (Rheinhessen-Pfalz) 1779 Kegel
  2. SV Rot-Weiß Walldorf (Hessen) 1733 Kegel
  3. VLK Lampertheim (Baden) 1721 Kegel

 

Zeigten schon die B-Teams am Vortag große Zahlen, ließen sich die Youngster der Senioren-Disziplinen erst recht nicht lange bitten und entlockten der Lampertheimer Anlage mehrfach die „500“. Zwölf Teams aus fünf Landesverbänden fighteten an ihrem Sonntag um Titel und Platzierungen.

Senioren A

Gleich die ersten Starter der A-Teams zeigten mit ihrem Können, dass in Lampertheim einiges möglich ist. Aus zweiter Startreihe reihte sich Morenden Bayreuth mit Hans Dippold (495) ganz vorn mit ein, nachdem Ralph Thiele (481) für Eisenberg zu früher Startzeit vorgelegt hatte. Der erste „5er“ aber fiel durch Torsten Natusch (502) und verschaffte den Postlern aus Ludwigshafen eine gute Ausgangsposition.

Die zweiten Player standen ihren Vorgängern nur wenig nach und Stefan Kullmann (460) hielt Bayreuth weiterhin auf dem Vizerang. Uwe Weschenfelder legte 480 nach und ließ Ausrichter Lampertheim um zwei Plätze auf Rang 4 klettern. „Eintracht“ Apfelstädt schickte Dirk Altwasser ins Rennen, der seine Farben mit 491 von 5 auf 3 schob. Das Highlight der zweiten Starter aber setzte René Jeschke mit 509 und holte Schlusslicht Radeberg um fünf Plätze nach vorn auf Rang 7.

Jeschke sollte das Maß aller Dinge bleiben, auch wenn die dritten Player mehrfach die „5“ hervorzauberten: Für Wasserthaleben legte Georg Rößler 503 auf und platzierte sein Team um zwei Ränge nach vorn auf Platz 7. Joachim Deuschle toppte ihn noch um zwei Kegel. Mit 505 auf der Uhr von Waldhof verbesserte sich der badische TV um zwei Ränge auf Platz 6. Das erneute Highlight über 509 aber zauberte Frank Steffan auf die Anzeige und erhöhte für Ludwigshafen die Distanz zu allen Verfolgern auf 53 Kegel. Trotz Punktgleichheit blieben Jeschkes 509 Top-Wert des Tages, da er mit 192 Räumern 19 Räumer mehr vorwies als Steffan. Neben den ganz großen Zahlen kletterte Lampertheim durch Jörg Böckle mit 472 um einen Rang auf Platz 3 mit neun Kegel Rückstand auf „Eintracht“ Apfelstädt, die mit René Margraf 464 jetzt den Vizerang belegte.

Ganz große Überraschungen hielt der Schlussakkord zwar nicht mehr bereit, was aber den letzten Fightern mit tollen Ergebnissen geschuldet war. Mit Heiko Göhls 468 landete das sächsische Radeberg final auf Rang 7. Den einzigen fehlerfreien Lauf des Tages präsentierte Stefan Beck (468) und verschaffte der thüringer „Eintracht“ aus Apfelstädt die Bronzemedaille. Das bayerische Morenden Bayreuth verteidigte mit Wolfgang Roick (470) Rang 4. Mit 480 von Wolfgang Beldermann eroberte sich Lampertheim Silber. Ludwigshafen ließ sich auch im Schlusslauf die Führungsposition nicht nehmen, nachdem Jürgen Dämgen für die schwarz-gelben Rheinhessen-Pfälzer 450 nachgelegt hatte.

 

  1. Post SV Ludwigshafen (Rheinhessen-Pfalz) 1917 Kegel
  2. VLK Lampertheim (Baden) 1887 Kegel
  3. SV „Eintracht“ Apfelstädt (Thüringen) 1882 Kegel

 

Wir gratulieren den Siegern und Platzierten zu ihren Erfolgen und bedanken uns für zwei schöne Wettkampftage mit sehenswerten Ergebnissen und viel guter Stimmung. Nicht zuletzt gehen unsere Genesungswünsche an Jörg Meyer.

 

Endstand 10. DCC Mannschaftsmeisterschaft- Seniorinnen Mannschaften-

Endstand 10. DCC Mannschaftsmeisterschaft- Senioren B Mannschaften-

Endstand 10. DCC Mannschaftsmeisterschaft-Senioren A Mannschaften-

 

 LiveTicker:        Seniorinnen Mannschaften      Senioren B Mannschaften        Senioren A Mannschaften

 

Facebookseite Mannschaften: https://www.facebook.com/dccseniorenmannschaft/

 

          

Bilder vom Samstag aus Lampertheim

Seite zurück  Set 1/8  Seite vor

Bilder vom Sonntag aus Lampertheim

 

Seite zurück  Set 1/6  Seite vor


- Durchführungsbestimmungen

- Bahneinteilung (v4 09.06.2024)

- Startbuch (v1 20.06.2024)


          

         


Text: Astrid Herger

Bilder: Astrid Herger und Matthias Bay

Videos: Nicole und Rüdiger Appel

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.