Die Classic-Alternative

LiveTicker-App

Version für Android

Leider konnte die App für iOS noch nicht im Store platziert werden. Sie ist fertig, jedoch hat sie Apple aus nicht nachvollziehbaren Gründen noch nicht freigegeben.

 

Hinweis: Die "alte" DCU-Liveticker-App für Android funktioniert NICHT mehr!

   

 

  Förderer der DCU-Kegeljugend

Rahmenterminplan

 

2017/18

Stand: 01.09.2017 

------------------------------------------

2018/19

Stand: 30.06.2018 

__________________________

Altersklasseneinteilung

Sirikit Bühler und Gerald Drescher neue deutsche Meister der Senioren A - Weitere Titel an Roswitha Kranz und Ronald Schlimper (Senioren B) sowie Christel Wollermann und Manfred Rohr (Senioren C)

 

Mit teilweise tollen Leistungen warteten die Senioren bei den 2. Deutschen Classic-Cup Einzelmeisterschaften in Weinheim auf. Herausragend war der Walldorfer Gerald Drescher, der bei den Senioren mit 520 Kegeln im Vorlauf einen neuen deutschen Rekord aufstellte. Der Vorsprung war so riesig, dass der Sieg gegen den Mörfelder Jürgen Fleischer und Gerhard Bernatz aus Gerolsheim nicht mehr gefährdet war. Der am ersten Tag zweitplatzierte Ralf Henkel (KV Gotha, 482 Kegel) brach am zweiten Tag völlig ein (398).

Bei den Seniorinnen A sah Eveline Loy (KV Eppelheim) nach 483 Kegeln am ersten Tag schon wie die sichere Siegerin aus. 447 waren das nächstbeste Ergbnis. Doch Loy war im Finale zu nervös und leistete sich sieben Fehler. So zog ihre Vereinskameradin Sirikit Bühler mit dem Finalbestwert von 477 Kegel (176 geräumt) noch vorbei und hatte am Ende zwölf Kegel Vorsprung vor Loy, die wiederum die drittplatzierte Aschaffenburger Christiane Kirsch um weitere 18 Kegel distanzierte.

Bei den B-Senioren sicherte sich der Wolfsburger Ronald Schlimper mit einer tollen Abräumleistung (333 an beiden Tagen) den Sieg. In die Vollen war Roland Walther (TuS Gerolsheim) am stärksten, das reichte ihm jedoch nicht. Dem Schweinfurter Richard Zeitz reichte ein starker Vorlauf zu Rang drei. Die beste Einzelleistung erreichte der Vorlaufbeste Gerhard Gebhard (SKC Mundenheim) mit 491 Kegeln, der er aber im Endlauf nur noch 416 folgen ließ.

„Was, schon wieder ein Siegerinterwiew? Das hatten wir doch erst letztes Jahr!“ Roswitha Kranz aus Bockenheim gelang die einzige Titelverteidigung. Sie lieferte sich einen spannenden Zweikampf mit Magdalena Hutter vom Gastgeber KV Weinheim, den sie schließlich mit zehn Kegeln Vorsprung für sich entschied. Mit einem guten zweiten Tag schob sich Karin Adam (SKG Roßdorf) noch auf den Bronzerang auf.

Erstmals wurden auch deutsche Meisterschaften bei den C-Senioren ausgetragen (70 Jahre und älter). In einem echten Krimi holte sich Manfred Rohr (SpVgg Ketsch) den Titel mit zwei Kegeln Vorsprung vor Kurt Metzger (KV Pirmasens). Rohr war in die Vollen, Metzger ins Abräumen am stärksten. Horst Nied (TSG Haßloch) war Vorlaufbester mit 465 Kegeln, dem besten Einzelergebnis. Doch im Finale erzielte er nur noch 383 Kegel. Ähnlich erging es dem Vorlaufzweiten Hans-Dieter Arnold (KV Gotha), der 464 Kegeln nur noch 370 folgen ließ.

Bei den C-Seniorinnen stand Christel Wollermann (KV Altlußheim) auf dem Treppchen ganz oben. 451 Kegel (165 geräumt) waren im Finale unerreicht. Spannend war es im Kampf um Silber und Bronze, den Ulrike Kirchner (ESV Blau Gold Frankfurt) mit einem Kegel vor Renate Fornal (KV Waldhof) für sich entschied.

Ein zufriedenes Fazit zog Harald Mahler vom Gastgeber KV Weinheim. „Wir haben ein hervorragendes Turnier gesehen. Manche wollten mehr, manche haben mehr erreich, als sie sich vorgenommen hatten. Für uns war es die erste deutsche Meisterschaft.“

DCU-Präsidenten Brigitte Kraft dankte den Sportlern für die gezeigten Leistungen. Sie überreichte Mahler den neuen DCU-Wimpel und dankte dem KV Weinheim für die gute Ausrichtung. Ihr Dank ging ferner an Rüdiger Appel und Walter Jörder in der Turnierleitung sowie an die Schiedsrichter. Mit der Nationalhymne klang eine gelungene Veranstaltung aus.

Michael Rappe

Fotos: Astrid Herger

 

 

Das sagten die Sieger:

Gerald Drescher ( KV Walldorf): „Für mich war es am ersten Tag verwunderlich, dass niemand annähernd an das Vorlaufergebnis heran gespielt hat. Ich dachte, Udo Frey zum Beispiel würde noch herankommen. Es war dann schon ein sehr großer Vorsprung für den zweiten Tag. Jürgen Fleischer hat sich gestern schwer getan auf der Anlage, und ich dachte, wenn er nicht einen super zweiten Tag erwischt, wird es nicht reichen“. 

Sirikit Bühler (KV Eppelheim): „Nach meinem schlechten Vorlauf hatte ich mir wenige Chancen auf den ersten Platz ausgerechnet, aber Zweite wollte ich werden. Nun bin ich erstmals deutsche Meisterin. Ich habe heute noch mal alles gegeben. Es war knapp, denn im drittletzten Wurf habe ich die Mitte heraus gespielt. Zum Glück hatte ich im letzten Wurf einen Neuner. Eveline Loy war ja 40 Kegel vor mir, sie hätte es auch drauf gehabt.“

Ronald Schlimper (KV Wolfsburg): „Mein Ziel war der Endlauf, nachdem ich im Vorjahr knapp ausgeschieden bin. Wenn man erst einmal im Endlauf ist, hat man auch eine Chance. Heute wusste ich nach Platz drei im Vorlauf, dass ich was vorlegen muss. Die Abstände waren knapp, aber die beiden Führenden haben etwas Nerven gezeigt. Die Bahnen kamen meinem langsamen Wurf entgegen, Garant für den Sieg waren die Räumer. Es ist immer ein Erlebnis zu gewinnen.“

Roswitha Kranz (SG Bockenheim): „Ich habe nicht unbedingt mit der Titelverteidigung gerechnet, es jedes Jahr neu los. Die Bahnen hier waren so wie bei uns zu Hause. Wir haben uns heute ein schönes Duell geliefert, beim Bahnwechsel war ich noch hinten. In die Vollen lag ich dann vorne. Meine Vorbereitung dieses Jahr waren zwei Wochen Urlaub in Ungarn... Allerdings habe ich davor trainiert. Die Atmosphäre hier war gut, ich finde offene Bahnen besser als wenn sie mit Glaswänden abgetrennt sind.“

Manfred Rohr (SpVgg Ketsch): „Letztes Jahr war ich noch bei den B-Senioren und bin Siebter geworden. So war ich diesmal einer der jüngsten Teilnehmer. Im Vorlauf war die erste Bahn sehr gut, dann habe ich angefangen zu rechnen. Mit der Leistung heute bin ich eigentlich auch noch nicht zufrieden, aber meine Gegner haben nachgelassen und einer nach dem anderen Nerven gezeigt. Ich bin hierhergekommen, um deutscher Meister zu werden. Dass es nun auch geklappt hat, ist ein kleines Wunder“.

Christel Wollermann (KV Altlußheim): „Das ist mein größter Erfolg, ich hätte nie gedacht, dass ich Erste werden kann. Ziel war ein Platz unter den ersten Drei. Auf Bahn fünf und sechs bin ich wie alle nicht so zurechtgekommen, aber elf und zwölf waren gut. Ich hätte nicht gewusst, dass ich so gut abgeräumt habe.“

Michael Rappe

 

ENDSTAND der 2. Deutsche Classic-Cup Einzelmeisterschaft Senioren/innen A, B und C in Weinheim

 


 

Seite zurück  Set 1/7  Seite vor
adolf_wage-kv_lahr.jpg
alain_karsai-tus_gerolsheim.jpg
alfred_sigrist-kv_waldhof.jpg
annemarie_hermann-svs_griesheim.jpg
brigitte_weimert-kv_lahr.jpg
carmen_schoen-kv_mittelhessen.jpg
christel_wollermann-kv_altlussheim.jpg
christiane_kirsch-kv_aschaffenburg.jpg
claudia_best-kv_mittelhessen.jpg
claudia_maier-kv_heidelberg.jpg
detlef_kowalczyk-kv_gotha.jpg
eduard_wank-kv_aschaffenburg.jpg
elwira_leuschner-post_sg_kaiserslautern.jpg
eroeffnung_sonntag.jpg
eveline_loy-kv_eppelheim.jpg
eveline_loy-kv_eppelheim2.jpg
franziska_zintel-vlk_lampertheim.jpg
gerald_drescher-49.jpg
gerald_drescher-kv_walldorf3.jpg
gerald_elster-vdk_hanau.jpg
gerda_ott-kv_aschaffenburg.jpg
gerhard_bernatz-tus_gerolsheim.jpg
gerhard_gebhard-skc_mundenheim.jpg
gertrud_lepold-kv_karlsruhe.jpg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen