Die Classic-Alternative

LiveTicker-App

Version für Android

Leider konnte die App für iOS noch nicht im Store platziert werden. Sie ist fertig, jedoch hat sie Apple aus nicht nachvollziehbaren Gründen noch nicht freigegeben.

 

Hinweis: Die "alte" DCU-Liveticker-App für Android funktioniert NICHT mehr!

   

 

  Förderer der DCU-Kegeljugend

Rahmenterminplan

 

2017/18

Stand: 01.09.2017 

------------------------------------------

2018/19

Stand: 30.06.2018 

__________________________

Altersklasseneinteilung

                                                                                    

Weitere Bilder und Filme sind auch auf unserer Facebookseite unter   www.facebook.com/dccjugend/  zu finden

29.05.2016: U14/U18 Einzel - Endlauf

Endergebnisliste der 3. DCC Einzelmeisterschaft 2016 der U 14/U 18 weiblich und männlich in Plankstadt

 

Wir gratulieren der neuen Deutschen Meisterin 2016 aus Hessen: Laura Hasenstab von der KV Aschaffenburg

Nina Einberger (KV Hemsbach, Baden) setzte als elftplatzierte des Vorlaufs mit herausragenden 460 Kegeln eine erste Marke im Endlauf, eingeholt wurde sie von Laura Hasenstab (KV Aschaffenburg, Hessen, Vorlauf 428), die im Endlauf mit 468 Kegel toppte (Gesamt 896 Kegel). Sie führte von nun an mit der Bestleistung des Wettbewerbes bis zum Ende der Finalläufe. Gratulation zur Deutschen Meisterin 2016 der U14 weiblich. Nina Einberger von der KV Hemsbach behielt in der Aufholjagd gegen alle Verfolgerinnen die Oberhand, ausgehend von Platz 11 wurde sie Vizemeisterin 2016 (Gesamt 876 Kegel). Ganz besonders freuen durfte sich Janine Appel (KV Nußloch, Baden, Vorlauf 418) zunächst über ihre neue persönliche Bestleistung von 444 Kegel, aber noch mehr über die Bronzemedaille (Gesamt 862 Kegel).

 

Und nochmal Gratulation nach Aschaffenburg: Tom Kirsch Deutscher Meister 2016 bei der U14 männlich

Tom Kirsch (KV Aschaffenburg, Hessen, Vorlauf 458) spielte beide Tage geilch stark und setzte noch einen Glanzpunkt im Endlauf mit der Wettbewerbsbestleistung von 466 Kegel -allerdings im Räumen (159) weniger als Felix Ben Schmidt am Vortag (Gesamt 924 Kegel) und wurde somit verdient Deutscher Meister 2016 der U14 männlich. Gratulation. Patrik Grün (Ettlinger KV, Baden, Vorlauf 447), der am Morgen mit 457 als erster die 900er Marke knackte freute sich über Vizemeister und Silbermedaille im hochklassigen Wettbewerb. Der Vorlauferste Felix Ben Schmidt (SKV Mörfelden, Hessen) der am Samstag ebenfalls 466 (Räumen 168) erzielte durfte sich mit 430 Kegel im Endlauf über die Bronzemedaille freuen.

 

Neue Deutsche Meisterin der U 18 weiblich Selina Morsch (KV Waldhof, Baden)  gewinnt spannenden Zweikampf mit genau 1000 Kegel

Luisa Ebert (KV Eppelheim, Baden, Vorlauf 457) lieferte sich ein spannendes Duell mit ihrer Gegenspielerin Jennifer Sommer (KV Nußloch, Baden), die mit 459 Kegel im Vorlauf noch vor Ebert war. Luisa Ebert behielt die Nerven und ihr war mit 490 Kegel der Medaillenrang sicher. Jennifer Sommer legte mit 475 Kegel die Messlatte für die letzten beiden Starterinnen hoch.

Diese Herausforderung nahm Selina Morsch (KV Waldhof, Baden), die als Vorlaufzweite (489) in den letzten Durchgang startete, gerne an. Souverän setzte sie Kugel um Kugel gegen die Vorlaufführende Janine Wolf (Vorlauf 498) in der mittlerweile tobenden Halle. Die Zuschauer durften einen spannenden Kampf um die Gold- und Silbermedaille verfolgen und fieberten mit. Die beiden Sportlerinnen schenkten sich zunächst nichts, erst im zweiten Durchgang konnte sich Selina Wurf für Wurf deutlich absetzen. Mit herausragenden 511 Kegel und einem Gesamtergebnis von genau 1000 Kegel wurde sie Deutsche Meisterin 2016 der U18 weiblich vor Vizemeisterin Janine Wolf von der Keglergilde Heltersberg mit starken 472 Kegel (Gesamt 970 Kegel) und Luisa Ebert (KV Eppelheim, Baden, Gesamt 947 Kegel).

 

Der Deutsche Meister der U18 männlich kommt aus Hessen: Gratulation an Patrick Lüftner vom KV Wölfersheim

Patrick Lüftner (KV Wölfersheim, Hessen), der  im Vorlauf das Wettbewerbsbestergebnis von 510 Kegel als Polster aufwies, musste sich hauptsächlich gegen Lukas Mende mit der herausragenden Leistung von 507 Kegel im vorletzten Durchgang behaupten. Dies gelang ihm mit einem Neuner zur richtigen Zeitpunkt im 47. Wurf und holte sich somit den Titel Deutscher Meister 2016 mit 464 im Endlauf, Gesamt 974 Kegel) Lukas Mende (TV 1877 Waldhof, Baden, Vorlauf 464, Gesamt 971 Kegel) wurde  Deutscher Vizemeister vor Jan-Philipp Nothnagel  (VWSK Wiesbaden, Hessen, Vorlauf 452, Gesamt 932 Kegel), der sich mit 480 Kegel in die Medaillenränge spielte.

Spannende Wettkämpfe, motivierte Jugendspielerinnen und -spieler, angespannte und glückliche Betreuer, mitfiebernde Eltern, erleichterte oder auch enttäuschte Gesichter, überschwängliche Freude, aber insbesondere fairen und guten Kegelsport waren die Säulen des gelungenen und erfolgreichen 3. DCU Classic Cup in Plankstadt.

Birgit Kaschta

 


 

28.05.2016: U14/U18 Einzel - Vorlauf

U14 männlich

Felix Ben Schmidt (SKV Mörfelden, Hessen) konnte sich mit 466 Kegel früh an die Spitze setzen und geht als Vorlauferster am Sonntag an den Start. Dicht gefolgt von Adrian Rupp (KV Eppelheim, Baden), der mit 465 Kegel eine starke Leistung zeigte. 461 Kegel erzielte Jonas Keller (KV Ubstadt, Baden). Die 60er Riege komplettiert Florian Peters (Ohrufer KSV (Thüringen) mit genau 460 Kegel. Ein starkes Quartett also , die sich am heutigen Sonntag ab 12.50 Uhr messen werden. Wenige Kegel dahinter agieren Tom Kirsch 458 (KV Aschaffenburg, Hessen) und Aaron Schmidt 451 (1. FC Schwarzenfeld Nordbayern) um 11.50 Uhr. Weitere Finallisten im starken U14 Starterfeld sind Hendrik Erni 449 (KV Eppelheim, Baden), Patrik Grün 447 (Ettlinger KV, Baden), Luis Stelzner 445 (KV Neustadt, Nordbayern) und Antonius Antonoudis 441 (KV Ettlingen, Baden), sowie Raphael Spalding 423 (KV Aschaffenburg, Hessen) und Luca Kistner 424 (Goldene Neun Essenheim, Rheinhessen-Pfalz.

Birgit Kaschta/Astrid Herger

 

U14 weiblich

Luisa Thomsen führte seit dem Morgen mit herausragenden 466 Kegel das Starterfeld an und behielt bis zum Ende der Vorläufe die Oberhand. Janina Merk (KV Ettlingen, Baden) schob am Nachmittag mit 448 Kegel die zuvor Platzierten nach hinten, Luisa Hildenbrand (KV Käfertal, Baden) verdrängte im Schlusspurt mit 430 Kegel Laura Hasenstab (KV Aschaffenburg, Hessen) 428 auf Platz drei.

Weiterhin starten im Finale Ticia Agricola (VWSK Wiesbaden, Hessen) 428, Laura Hasenstab (KV Aschaffenburg, Hessen) 428, Tabea Thies (VWSK Wiesbaden, Hessen), Lea Birkhofer 420 (SKG Bad Soden Salmünster, Hessen) Janine Appel (KV Nußloch, Baden) 418, Leonie Heckmann (KV Eppelheim, Baden) 418, Anna Schütze (KSG Laudenbach, Baden) 418, Nina Einberger 416 (KV Hemsbach, Baden), Laureen Becker 413 (SKV Mörfelden, Hessen).

Birgit Kaschta/Astrid Herger

 

U18 weiblich

Gleich am frühen Morgen setzte Selina Morsch (KV Waldhof, Baden) eine Marke mit 489 Kegel, zwei Durchgänge später verspielte sich Janine Wolf (Keglergilde Heltersberg, Rheinhessen Pfalz) im vorletzten Wurf den 500er, setzte sich jedoch mit 498 Kegel in Front. Mittlerweile wurde allen bewusst, dass ein hoher 450er für den Endlauf notwendig ist. Jennifer Sommer (KV Nußloch, Baden) war hier mit 459 Kegel auf der sicheren Seite, auch Luisa Ebert, die am Vortag für ihre Mannschaft (KV Neulußheim, Einzelstart KV Eppelheim, Baden) das im Wettbewerb höchste Ergebnis von 505 erzielte, tat sich anfangs schwer und und schaffte knapp mit 457 den Endlauf. Anders Mitfavoritin Celina Mahl (KV Nußloch, Baden), die enttäuscht mit 426 den Endlauf in ihrem letzten U18 Jahr um einen Kegel verpasste.

Im Finale sind neben den genannten Julia Ebert 452 (SV Wacker 04 Harras, Thüringen), Saskia Sabrina Uhrich 450 (TSG Haßloch, Rheinhessen Pfalz), Isabel Weigend 448 (TG Rimbach, Baden), Kira Nießner 444 (KV Nußloch, Baden), Titelverteidigerin Marie Gradl 441 (Schmidgaden, Bayern), Sophia Kopp 433 (KV Aschaffenburg, Hessen) Franziska Schlachter 428 (KV Dellfeld, Rheinhessen Pfalz) und Lara Hauser 427 (KV Hockenheim, Baden).

Birgit Kaschta/Astrid Herger

 

Vorlauf U18 männlich

Mit herausragenden 510 Kegel verschaffte sich Patrick Lüfter (KV Wölfersheim, Hessen) gleich vormittags ein ordentliches Polster, keiner der folgenden Spieler konnte ihm die Vorlauf Bestleistung mehr nehmen. Mit 475 Kegel setzte sich Marek Weyrich (VWSK Wiesbaden, Hessen) mit an die Spitze und wird ab 13.45 Uhr den Schlussspurt aufnehmen. Lukas Mende (TV 1877 Waldhof, Baden) möchte mit  464 Kegel ein Wörtchen im Kampf um Edelmetall mitreden. Mit ihm startet Manuel Vörg 462 Kegel (KV Plankstadt, Baden) in den spannenden Kampf um 12.50 Uhr. Auch die Partie zuvor um 11.50 Uhr verspricht Spannung mit Marcel Holzer 461 (KV Pirmasens, Rheinhessen Pfalz) und Jan-Philipp Nothnagel 452 (VWSK Wiesbaden, Hessen) der bereits im Mannschaftswettbewerb für ein Bestergebnis (479) gesorgt hatte. Weiterhin im Finale starten Nick Schneider 450 (KV Walldorf, Baden), Lukas Reisenbüchler 447 (SKV Hainhausen, Hessen), Matador Yannick Knodel 444 (KV Plankstadt), Jannik Geiger 443 (KSV Kuhardt, Rheinhessen Pfalz), Jonas Alexander Burkert 441 (KV Hemsbach, Baden), sowie Leonard Erni 439 (KV Eppelheim, Baden)

Birgit Kaschta/Astrid Herger


 

27.05.2016: U 18 Mannschaften

 

Gratulation an die Deutschen Mannschaftsmeister 2016

KV Neulußheim (Baden) - U 18 weiblich mit neuem Deutschen Mannschaftsrekord !!

VWSK Wiesbaden (Hessen) - U 18 männlich 

Endergebnisliste der 3. DCC Mannschaftsmeisterschaft 2016 der U 18 weiblich in Plankstadt

Endergebnisliste der 3. DCC Mannschaftsmeisterschaft 2016 der U 18 männlich in Plankstadt

 

Bei den U 18 Mädchen zeichnete sich nach den ersten zwei Durchgängen eine richtungsweisende Tendenz ab. Mit 905 Kegeln setzte sich Neulußheim an die Spitze, dicht gefolgt von Wiesbaden mit 890 Kegeln und Nußloch (870). Mit deutschem Rekord von 505 Kegeln unterstrich Luisa Ebert nochmals die Neulußheimer Stärke und verteidigte für ihre Mannschaft die Führung. Gleichzeitig patzte Wiesbaden, so dass Nußloch die Chance nutzte und auf den zweiten Platz vorbeizog. Eher unauffällig agierten in diesem Jahr Heltersberg und Aschaffenburg. Ihre Platzierung ließen sich die Führenden auch nicht mehr nehmen und verteilten Gold und Silber nach Neulußheim (1865) und Nußloch (1979) in Baden. Bronze sicherte sich Wiesbaden mit 1777 Kegeln für Hessen.

Manuela Stojakowitsch (Jugendleiterin KV Neulußheim) „Für mich war die Konkurrenz zu Nußloch ganz klar. Mit der Mannschaft und im Einzel haben sie sich über die ganze Runde sehr stark präsentiert und uns in die Tasche gesteckt. Geliebäugelt habe ich zwar mit Platz 2 oder 3, aber dass wir ganz oben könnten, war für mich nicht absehbar. Für diese tolle Mannschaftsleistung ist alles zusammen gelaufen und war einfach nur super.“

Etwas geschlossener präsentierte sich die U 18 männlich. Wiesbaden legte bereits am Vormittag den Grundstein für den späteren Meistertitel mit 1793 Kegeln und ließ zu keiner Zeit beirren. Nachdem sich anfänglich noch Pirmasens, Neulußheim, Mittelhessen und Kuhardt in den vorderen Rängen tummelten, schlossen nach dem dritten Durchgang Aschaffenburg und Hockenheim ebenfalls auf Armeslänge auf, so dass alles passieren konnte. Aus dem recht dichten Feld kristallisierten sich der KV Neulußheim (Baden) und der KSV Kuhardt (Rheinhessen Pfalz) heraus, die gegen Ende den entscheidenden Fight um die Silber- und Bronze-Platzierung austrugen. Hier lagen die Badener mit 10 Kegeln vor dem Schussstarter in Front. Tobias Bethge glänzte beim KSV Kuhardt mit 464 Kegeln und behielt die Oberhand zu Robin Stephan (Neulußheim) mit 447, der wiederum mit 9 Kegel Vorsprung zu dem KV Aschaffenburg die Bronzemedaille verteidigte. Bestleistung stellte allerdings Jan-Phillipp Nothnagel (VWSK Wiesbaden) mit 477 Kegeln.

Alfred Albutat (Trainer VWSK Wiesbaden) „Mit der U 18 nochmal eine Medaille zu holen, war schon eingeplant, aber dass es zum wiederholten Male der Pokal werden würde – daran konnte ich nicht glauben. 1794 als Start ist ok, normalerweise hätte das aber nicht reichen dürfen; umso mehr freuen wir uns natürlich. Wir sind mit 477 super in den Wettkampf gestartet; das tut der Mannschaft gut und hinterlässt Eindruck bei den Gegnern. Das ist uns gut gelungen wie schon tags zuvor bei der U 14 und damit kann ich nur zufrieden sein.“

Birgit Kaschta/Astrid Herger

 

 


 

26.05.2016: U14 Mannschaften sowie U10 Einzel Championat

 

Gratulation an die frischgebackenen Deutschen Meister

KV Aschaffenburg (Hessen) - U14 männlich

VWSK Wiesbaden (Hessen) - U14 weiblich

Endergebnisliste der 3. DCC Mannschaftsmeisterschaft 2016 der U 14 weiblich in Plankstadt

Endergebnisliste der 3. DCC Mannschaftsmeisterschaft 2016 der U 14 männlich in Plankstadt

 

Gratulation ebenso an die Gewinner des U10-Championats

Sophia Fischer (KV Hemsbach/Baden)

Dominik Matic (TSV Ginnheim/Hessen)

Endergebnisliste des 2. DCC Einzel Championat 2016 der U 10 weiblich u. männlich in Plankstadt

 

Im zweiten Einzel-Championat der U 10 waren bei den Mädchen mindestens 500 Kegel für eine Medaille erforderlich. Den knappen Vorsprung von einem Kegel verteidigte Sophia Fischer (KV Hemsbach) gegen Lea Schütze (KSG Laudenbach) erfolgreich und gab Gold nicht mehr aus der Hand.

Aus einem Teilnehmerfeld von 15 Startern heraus hatten sich die männlichen Medaillengewinner zu behaupten. Trotz Heimspiel für Marcel Gorth (KV Plankstadt) zog Dominic Matic (TSV Ginnheim) vorbei und holte Gold. Den hessischen Medaillenregen eröffnete Marvin Conrad (Bad Soden-Salmünster), dem fehlerfreie 560 zugunsten kamen. Fabian Rupp aus Eppelheim (560/2 F) dagegen hatte hierbei das Nachsehen.

Bei der U 14 weiblich zeichnete sich schnell ab, wie sich das Feld am Ende gestalten würde. Möglicherweise war für die Hemsbacherinnen die „Bürde des Gejagten“ zu groß. An diesem Tage konnten Titelverteidigerinnen ihre Leistung einfach nicht abrufen und machten den Weg für einen neuen Meister frei. Als zuvor ausgelobter Favorit bestätigte sich Wiesbaden und ließ mit deutschem Rekord von 1706 Kegeln das gesamte Feld deutlich hinter sich. Auch die Einzelbestleistung stellte der VWSK Wiesbaden: Tabea Thies mit 441 Kegeln. Schon die gesamte Saison im Wiesbadener Windschatten setzte sich Aschaffenburg (1607 Kegel) auf Platz 2. Gerolsheim seinerseits nutzte die Chance, um sich mit 1550 Kegeln in vordere Regionen zu schieben, wurde aber auf der Zielgeraden vom Überraschungskandidaten KV Mittelhessen mit 1557 Kegeln vom Bronzerang verdrängt. Der KV Eberbach blieb über die gesamte Distanz hinweg eher unauffällig.

Alfred Albutat (Trainer VWSK Wiesbaden) „2014 haben wir den Pokal mit der U 14 weiblich in Kelsterbach geholt. Mit ein paar Nachwuchsspielerinnen hatten wir uns vorgenommen, in 2015 Lampertheim zwar mitzuspielen, aber 2016 den Pott zu holen – und genau das haben wir gemacht. Im letzten Trainingslager haben wir uns unsere Marschrichtung vorgegeben, nicht nur den Titel zu holen, sondern auch den deutschen Rekord auf 1700 zu setzen. Fast hätten wir es verschenkt, aber im 99. Wurf hat der entscheidende Neuner doch noch gepasst. Das nächste Ziel ist jetzt, den Pott auch nächstes Jahr zu holen, damit er möglichst bald auf alle Zeiten in Wiesbaden steht.“

Bei den Buben lag die Ergebnisspanne wesentlich dichter beieinander, wobei sich ein deutlicher Leistungssprung von den Medaillenrängen zum übrigen Feld abzeichnete. Aschaffenburg als Titelverteidiger und erneuter Favorit setzte mit Jannik Klein im ersten Durchgang eine Marke mit 479 Kegeln und deutschem Rekord. Mit den gleichmäßigeren Startern zu Beginn spielte sich Eppelheim ebenfalls nach vorne, überraschend dicht verfolgt vom VWSK Wiesbaden. Als diesen drei ein möglicher Titel bewusst wurde, kam das Nervenflattern ins Spiel. Raphael Spalding vom KV Aschaffenburg verkraftete dies mit 408 am besten und verschaffte hier ein wenig Luft. Die Schlussspielern mussten es richten, so dass Nico Botz den Kampf um Platz zwei mit 441 für den KV Eppelheim entschied. Tim Heyer sicherte mit 412 Bronze für Wiesbaden

Während der Schlussphase fieberten Eltern und Fans mit. Die Spannung war deutlich zu spüren und manchem Spieler war die Enttäuschung anzusehen. Bei der Siegerehrung aber haben alle mit dem Edelmetall um die Wette gestrahlt.

Harald Saalmüller (Betreuer KV Aschaffenburg) „Mit einer Medaille bei den U 14 Mädchen hatten wir gar nicht gerechnet. Wir hatten einige Ausfälle zu verkraften, konnten aber heute noch eine Spielerin „einfliegen“ lassen. Dass wir uns nach dem kompletten Neuanfang in Aschaffenburg vor zwei Jahren jetzt so optimal präsentieren, ist für mich sehr überraschend und ich bin mit den Buben und Mädels restlos zufrieden. 1. Platz, 2. Platz, besser kann es nicht sein.“ Birgit

Birgit Kaschta/Astrid Herger

 

Seite zurück  Set 1/2  Seite vor
img_0325.jpg
img_0328.jpg
img_0331.jpg
img_0333.jpg
img_0336.jpg
img_0339.jpg
img_0341.jpg
img_0343.jpg
img_0346.jpg
img_0347.jpg
img_0350.jpg
img_0352.jpg
img_0354.jpg
img_0356.jpg
img_0360.jpg
img_0362.jpg
img_0363.jpg
img_0367.jpg
img_0368.jpg
img_0370.jpg
img_0371.jpg
img_0375.jpg
img_0377.jpg
img_0380.jpg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen